logo Entraide et Fraternité

Adventsaktion 2021

Armut und Transition

Heute sehen die Berichte über den Zustand des Planeten und die Armutsindikatoren sehr düster aus. Ein Kurswechsel ist noch möglich.

Lassen Sie uns gemeinsam gegen die strukturellen Ursachen der Armut und die Zerstörung unseres gemeinsamen Hauses, der Erde, kämpfen!

Eine ökologische und wirtschaftliche Katastrophe jagt die Nächste. Die sozialen Ungleichheiten nehmen zu. Die Folgen der globalen Erwärmung sind bereits spürbar und bedrohen die Existenz von Millionen von Arten und Menschen - angefangen bei denen, die am wenigsten zu diesem Wandel beigetragen haben. Unser gemeinsames Haus ist eindeutig in Gefahr.

Um diese Tendenzen zu bekämpfen, engagieren sich viele Bürger und Organisationen tagtäglich im Kampf gegen die Armut oder für den Schutz der Umwelt. Diese Akteure prangern gemeinsam ein globalisiertes Wirtschaftssystem an, das sowohl die Natur als auch die Menschen - insbesondere die Schwächsten – in Konkurrenz zueinander setzt, ausgrenzt, ausbeutet und zerstört. Als Handwerker des Gemeinwohls teilen die Protagonisten der sozialen und ökologischen Gerechtigkeit den Wunsch, neue Formen des Zusammenlebens zu erproben, die den Menschen mehr Respekt entgegenbringen, wirtschaftlich gerechter und ökologisch nachhaltiger sind.

Die praktische Umsetzung eines solchen Wunsches ist keineswegs selbstverständlich und wirft viele Fragen auf. Wie kann die ökologische Frage vor dem Hintergrund sozialer Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten (re)politisiert werden? Wie können wir die Wirksamkeit der grundlegenden Menschenrechte sowohl heute als auch für künftige Generationen sicherstellen? Wie können wir der Aufforderung zu Konsum, Wettbewerb, Ausgrenzung und Ausbeutung strukturell entgegenwirken?

Obwohl die meisten Antworten auf diese Fragen noch nicht gefunden wurden, scheinen bestimmte Bestandteile unvermeidlich zu sein. Brüderlichkeit und Solidarität stehen im Mittelpunkt der Lösungen, die es uns ermöglichen, den sozialen und ökologischen Herausforderungen entgegenzuwirken. Sensibilisierung, Bewusstseinsbildung und vor allem Mobilisierung sind weiterhin notwendig. Auch die Hoffnung ist Teil der Lösung. Wir dürfen nicht verzweifeln. Der von Papst Franziskus in seiner Enzyklika Laudato si’ formulierte Aufruf ist in diesem Sinne eine schöne und wichtige Einladung. Gemeinsam können wir unsere Beziehung zu uns selbst und zu allen Lebewesen grundlegend überdenken. Dies ist die Bedeutung der integralen Ökologie als einheitliche Sorge um die und Verteidigung der Umwelt und der Ärmsten.

Zahlreiche Bewegungen und Projekte der Zivilgesellschaft erfinden bereits die Welt von morgen, auch in Belgien. Der ökologische und soziale Übergang ist im Gange. Es ist an uns, ihn entschlossen und vollständig zu leben.

Animationszentrum Ephata

Seit 1996 bietet EPHATA Hausaufgaben- und Förderkurse für Jugendliche mit Migrationshintergrund und aus benachteiligten Familien (...)

CAJ Viertelhaus Cardijn

Das Viertelhaus Cardijn ist ein gut in das örtliche Leben integrierter sozialer Treffpunkt in der Eupener Unterstadt.

Wohnraum für Alle

Wohnraum für Alle (WfA) ist eine von der Wallonischen Region anerkannte Agentur für sozialen Wohnungsbau. Ihr Ziel ist es, im Süden der Deutschsprachigen (...)

HOB - Hörgeschädigte Ostbelgien VoG

HOB ist eine gemeinnützige Organisation und Selbsthilfegruppe für Menschen mit Hörverlust in Ostbelgien. In diesem Rahmen bietet die VoG „Hörgeschädigte (...)

SIA

Soziale Integration und Alltagshilfe

Video

Die Adventsaktion unterstützen

Mit einer Spende per Überweisung: BE91 7327 7777 7676

Mit einer Spende online:

ICH SPENDE

Folgen Sie uns: facebook youtube