logo Entraide et Fraternité

Partnerorganisation

ICKL

will starke und unterstützende ländliche Gemeinden

Begleitung von ländlichen Gemeinden, damit sie stark, unterstützend, innovativ und kämpferisch werden. Dies ist das Ziel des Karl-Levêque Kulturinstituts (ICKL). Die ICKL versucht, Basisgruppen und Kleinbauern in ihrem Kampf für Gerechtigkeit zu stärken, durch Ausbildung, Begleitung und wirtschaftliche Unterstützung.

80% der haitianischen Bevölkerung leben unterhalb der Armutsgrenze, und die Wirtschaftskrise garantiert den Bauern keine Ernährungssicherheit mehr. Während Armut und der fehlende Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen (Bildung, Gesundheit, Wasser, Elektrizität...) die ländlichen Gemeinden überfordern, unterstützt ICKL die Basisorganisationen der Bauern, um ihre Lebensbedingungen zu verbessern. Sie bemüht sich auch um die Stärkung der Volksbewegung, sowohl in Bezug auf ihre Organisation und Aktivitäten als auch in ihrer Fähigkeit zur politischen Einflussnahme.

Wie macht ICKL das? "Indem wir zunächst den Mitgliedern der Verbände helfen, über die Ursachen und Mechanismen der Aufrechterhaltung ihrer Armut nachzudenken. " erklärt Raoul Vital, der Programmkoordinator von ICKL. Zu diesem Zweck werden Orte des Austauschs und der Weiterbildung durch Workshops, Seminare, Debatten... organisiert.

Zusätzlich zu diesem Raum der Reflexion bietet das ICKL auch eine Supervision vor Ort an: "Wir müssen diesen lokalen Verbänden auch dabei helfen, sozioökonomische Aktivitäten zu entwickeln, die nicht das derzeit vorherrschende Wirtschaftsmodell reproduzieren", fährt Raoul Vital fort. Die Landwirte investieren ihre gesamte Energie in landwirtschaftliche Projekte, die der gesamten Gemeinschaft zugute kommen. Die ICKL überwacht Projekte wie Gemeinschaftsgärten, Viehzuchtkooperativen, Gemeinschaftsläden, Beitragssysteme zur Einrichtung von Krediten oder anderen Fonds.

Die ICKL unterstützt daher diese Bauernorganisationen, aber in einer Logik der Solidarökonomie. Ein Wirtschaftsmodell, das auf Werten beruht, die von Solidarität und gegenseitigem Respekt geprägt sind, das es ermöglicht, ein zufriedenstellendes Wohlstandsniveau für jeden der Akteure in der Gesellschaft zu gewährleisten, und das das neoliberale System herausfordert.

Deshalb muss die Praxis der Landwirtschaft, die organisiert ist und die kulturellen und ökologischen Werte der Bauern respektiert, zu einem besseren Lebensstandard führen. Wie in dieser Gemeindebäckerei in Dorilas, die von der Koordination der Aktivisten für die Entwicklung der Elften und Zwölften Sektion in Petit-Goâve Ouest, einer der von der ICKL unterstützten Basisorga-nisationen, geleitet wird. Seit etwa zehn Jahren betreut ICKL die 220 Frauen und 180 Männer, aus denen diese kleine bäuerliche Gemeindeorganisation besteht. Auch hier sind die Forderungen der Bauern der Bau einer Straße, die diesen Namen verdient, und der Bau eines Gesundheitszentrums.

Drei Personen arbeiten in der Bäckerei, um Brot zu backen und zu verarbeiten. “Es sind die Frauen aus den umliegenden Gemeinden, die kommen werden, um dieses Brot auf Kredit zu kaufen und auf dem Markt zu verkaufen", betont Mirlande, die Schatzmeisterin der Koordination. “Sie werden einen kleinen Gewinn daraus ziehen. Während der mageren Jahreszeit essen die Bauern viel Brot mit Avocados.” An einem Vormittag kommen nicht weniger als 288 Baguettes und Bällchen Brot aus dem Ofen der Organisation.

Neben der Bäckerei gibt es einen Gemeinschaftsradiosender sowie Versammlungs- und Schulungsräume. Das Gemeinschaftsradio wird mit Geräten und Programmen, die von der SAKS aufgezeichnet wurden, belebt. Und dies kann den Bauern konkret helfen, ihre Rechte einzufordern", sagt Mirlande. “Wir baten den Cazek, den Leiter der kleinsten lokalen Einheit (der Behörde, die den Bauerngemeinschaften am nächsten steht), auf dem Radiosender zu erklären, dass es keine gültigen Quittungen für den Verkauf von Vieh gibt. Es ist gut, dass die Cazek wissen, dass wir wachsam sind und dass Führung für uns bedeutet, Ambitionen für die gesamte Gemeinschaft zu haben und diese auch zu erreichen. »





Lire aussi

13. Mai 2020

Ein grosses Dankeschön für Ihre Hilfe!

Sie haben uns mit einer Spende unterstützt, Sie haben unsere Inhalte geteilt, Sie haben unseren Aufruf an Ihre Lieben weitergeleitet, Sie haben uns mit (...)
22. April 2020

Coronavirus: die Arbeit der lokalen Radiosender in Haiti

Bericht von Myrlande Joseph
Während das Coronavirus in Belgien weiterhin sein Unwesen treibt, hat es auch in den Ländern des Südens gefährliche Fortschritte (...)
Fastenaktion 2020    Partnerorganisation

SOFA

Kämpfende Frauen : Symbol der Hoffnung

Folgen Sie uns: facebook youtube