Abonnieren Sie unseren Newsletter

Bleiben sie auf dem Laufenden mit unserem monatlichen Newsletter

logo Entraide et Fraternité
1. August 2022  Aktuelles

Analyse

COVID, Ukraine... von Nord nach Süd

Ist das globale agroindustrielle System bankrott?

2020: Die Pandemie legt die Weltwirtschaft lahm. 2022: Die russische Invasion der Ukraine löst ein Energie- und Nahrungsmittelbeben aus, das den gesamten Planeten betrifft. Wie wirkt sich ein Krieg in Europa auf die Bevölkerung Afrikas, Haitis oder Lateinamerikas aus? Welche Lehren können - müssen - wir aus diesem neuen Alarmsignal ziehen, das die Risse und Gefahren der neoliberalen Globalisierung aufzeigt? Müssen wir uns wirklich zwischen Dringlichkeit und Langfristigkeit entscheiden? In dieser Analyse werden insbesondere die Aussagen von Organisationen der Zivilgesellschaft aus verarmten Ländern hervorgehoben.

Nach dem Covid stellt nun auch der Krieg in der Ukraine unser globales Nahrungsmittelsystem erneut in Frage. Das derzeitige System macht uns übermäßig abhängig von klimatischen, gesundheitlichen oder geostrategischen Unwägbarkeiten. Uns, die reichen Länder, aber auch die verarmten Länder, die aufgrund der dort bereits herrschenden Armut und ihrer schwachen Position auf dem internationalen Schachbrett anfälliger für diese verschiedenen Schocks sind.

Auf Russland und die Ukraine entfallen 30 % der weltweiten Weizenexporte. Zu den Handelssanktionen gegen Russland kommt noch die Unsicherheit über die Produktion in der Ukraine, die auch ein großer Exporteur von Sonnenblumenöl und Stickstoffdünger für die Landwirtschaft ist. Die Unsicherheit lässt die Preise auf den Rohstoffmärkten anschwellen und die Spekulation tut ihr Übriges: Die Preise explodieren. Getreide, Treibstoff, Stickstoffdünger: Diese drei gleichzeitig betroffenen Produkte - und das in einer Kette - bilden einen gefährlichen Cocktail, während viele Länder auf Importe angewiesen sind, um die Ernährungssicherheit ihrer Bevölkerung zu gewährleisten. Bei uns trifft die Explosion der Energiepreise viele Haushalte hart. Auch in verarmten Ländern macht sich der Preisanstieg bemerkbar und lässt das Schlimmste befürchten.

Ein weit entfernter Krieg - wirklich?

Einige afrikanische Länder sind bei ihren Weizenlieferungen sehr stark von Russland abhängig:

Prozentualer Anteil von ukrainischem und russischem Weizen an den Weizenimporten einiger afrikanischer Länder [1]
Somalia 92%
Ägypten 72%
DR Kongo 85%
Rwanda 58%
Madagascar 75%

Auch wenn die Demokratische Republik Kongo und Ruanda weit von der Ukraine entfernt sind, können sich diese Länder dem Anstieg der Getreide- und Energiepreise nicht entziehen, was sich auf den Lebensstandard auswirkt, der für die Mehrheit der Bevölkerung bereits sehr niedrig ist.

Auch im Süden explodieren die Preise

In der DR Kongo „verschärft der Krieg in der Ukraine die Situation, die im Hinblick auf die akute Ernährungsunsicherheit, in der sich mehr als ein Viertel der Bevölkerung befindet, bereits katastrophal war“, stellt Ephraïm Ziribanchi Kivayaga, Leiter des Zentrums für ländliche Förderung in Idjwi, fest. Auf dem Markt ist ein schwindelerregender Anstieg der Preise für Grundnahrungsmittel und hauptsächlich für Lebensmittel wie Weizenmehl, Pflanzenöl, Reis, Zucker, Grieß usw. zu beobachten. Die Preise für diese Produkte haben sich im Laufe des vergangenen Monats März fast verdoppelt, ebenso wie die Preise für Kraftstoffe. An manchen Orten herrscht Treibstoffknappheit, was zu Warteschlangen an den Zapfsäulen führt.“

Auf dieser Insel inmitten des Kivu-Sees wird der Handel zwangsläufig per Boot abgewickelt: „Mit dem Anstieg der Treibstoffpreise sind die Preise für Fahrscheine um etwa 25% gestiegen, was einige kleine Händler daran hindert, ihre Waren zu verkaufen.

„Die Demokratische Republik Kongo ist bei der Versorgung mit Lebensmitteln weitgehend vom Ausland abhängig“, sagt Sylvain-Dominique Akilimali, Koordinator der Organisation Change in der DR Kongo. Die Länder, aus denen die kongolesische Bevölkerung Lebensmittel importiert, ziehen es nämlich aufgrund der weltweiten Krise und der Instabilität auf dem Weltmarkt vor, ihre Vorräte zu horten... Die Preise für alle Lebensmittel sind gestiegen. Zum Beispiel ist ein 25 kg - Sack Reis von 16,5 US-Dollar auf 25,5 US-Dollar gestiegen, ein 20 l -Kanister Pflanzenöl von 23 US-Dollar auf 47,5 US-Dollar, 1 kg Zucker von 0,75 US-Dollar auf 1,63 US-Dollar...“.

Im benachbarten Ruanda erklärt François Munyentwari, Direktor von ACCORD Ruanda: „Unsere Landwirte sind direkt von der Knappheit und den steigenden Preisen der Produktionsfaktoren betroffen, und folglich wird der Verbraucher von Mehlprodukten mehr bezahlen oder sich damit abfinden müssen, weniger zu konsumieren.“

Brauchen wir einen Ökologischen Rückwärtsgang?

Angesichts dieser sich abzeichnenden Nahrungsmittelkrise, die in ihrem erwarteten Ausmaß an die Krise von 2007-2008 erinnert, tauchen verschiedene Antworten auf:

Die Lobbyisten des Agrobusiness, darunter die Hersteller chemischer Produktionsmittel und die FNSEA, der nationale Verband der Bauernverbände in Frankreich, sowie die COPAGOGECA [2], haben die Europäische Kommission aufgefordert, die europäischen Ziele zur Verringerung des Pestizideinsatzes und zur Bekämpfung des Klimawandels in der Landwirtschaft rückgängig zu machen. Damit wollen sie also das System weiter stärken, das zur globalen Erwärmung beiträgt, aber auch die Abhängigkeit von Importen und Finanzmärkten, die mit Nahrungsmitteln spekulieren.

„In Bezug auf die aktuelle Gefahr der Nahrungsmittelknappheit müssen die Umweltwünsche, die manchmal sehr weitgehenden sozialen Forderungen nach Umweltschutz, auch wenn man sie nicht außer Acht lassen darf, anders aufgefasst werden.“ Eine Sektion der FNSEA formuliert dies noch deutlicher: „Zum Beispiel bei Dünge- und Pflanzenschutzmitteln: Sie müssen eingesetzt werden, um produzieren zu können“ und den Verlust der Kornkammer Europas auszugleichen. „Morgen werden sie noch mehr benötigt“.

Mehr Getreide in Europa produzieren, um eine Knappheit zu vermeiden? „Der Planet hat keinen Mangel an Nahrungsmitteln“, erinnert François Grenade, Lobbyist bei Îles de Paix. „Das Problem der heutigen Ernährungssicherheit wird dazu benutzt, die produktivistische Agenda voranzutreiben.“

Während die Klimakrise, Covid und der Krieg in der Ukraine immer wieder die Sackgasse deutlich machen, in die ihr Agrarmodell führt, glauben die Lobbyisten der Agrarindustrie, dass dieses Modell weiter gestärkt werden muss, was unsere Abhängigkeit von fossilen Brennstoffen und die Zerstörung unserer Ökosysteme noch weiter vorantreibt. Und ihre Einflussnahme trägt Früchte: Der Vorsitzende der EVP-Fraktion im Europäischen Parlament hat selbst zur Feder gegriffen und die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, aufgefordert, „die Gesetzesinitiativen zur Regeneration der Natur, zu Pflanzenschutzmitteln, zur Sorgfaltspflicht und zu anderen Themen (...) zu verschieben“.

Dies betrifft direkt drei wichtige Themen: den europäischen Green Deal und seine Farm-to-Fork-Strategie (F2F) [3], die zukünftige Richtlinie über die nachhaltige Nutzung von Pestiziden (SUD-Richtlinie) und die Bemühungen um eine EU-Richtlinie über die Sorgfaltspflicht von Unternehmen, die Menschenrechte und die Natur in ihrer gesamten Produktionskette zu respektieren.

Sackgasse oder Wege in die Zukunft

Die Covid-19-Pandemie und der Krieg in der Ukraine zeigen jedoch deutlich die Sackgasse, in der sich das globale Agrar- und Lebensmittelsystem befindet, das zu stark von Importen und Exporten sowie von fossilen Energieträgern abhängig ist. Was verarmte und verschuldete Länder betrifft, so behindert die von den Geldgebern erzwungene Bevorzugung industrieller Exportkulturen die Ernährungssouveränität und -autonomie. Darüber hinaus beutet das vorherrschende Landwirtschaftssystem Menschen aus, erschöpft die Böden, verschmutzt das Grundwasser und vernichtet die Artenvielfalt, weil es zu wenig Respekt vor dem Leben hat.

Diese Veränderungen, diese „Sorge für die Umwelt“ und diese „manchmal sehr weitreichenden sozialen Forderungen“, die manche auf Eis legen wollen, sind genau die, bei denen wir volle Kraft vorausfahren müssen, um eine Ernährungspolitik umzusetzen, die die Menschen - in reichen wie in verarmten Ländern - unabhängiger und damit weniger abhängig von der internationalen Konjunktur und fossilen Energieträgern macht. Ohne die dringende und unerlässliche Antwort auf die ökologische Herausforderung zu vergessen.

Ein erster Ansatz, der in Afrika bereits in die Tat umgesetzt wird, ist die Verwendung lokaler Produkte, um den fehlenden Weizen zu ersetzen. Eine Dynamik, die bereits im Gange ist, manchmal ohne den Krieg in der Ukraine abzuwarten, wie in Ruanda, wo „lokale Unternehmen begonnen hatten, das Potenzial der Süßkartoffel zu nutzen, um unter anderem Kekse und Brot herzustellen, die das Weizenmehl in der Bäckerei ergänzen.“ (Francois Munyentwari, Direktor von ACORD Rwanda, Partner von Entraide et Fraternité). Die Agrarökologie, die nicht von fossilen Energieträgern abhängig ist, lokale Nahrungsmittel produziert und gleichzeitig die Böden regeneriert, ist natürlich eine der relevantesten Antworten auf die aktuellen Herausforderungen.

Aber es fehlen die Mittel, um den agrarökologischen Übergang auszuweiten oder gar zu verallgemeinern: „Organisationen wie ACCORD Ruanda haben nicht genügend Ressourcen, um die Bauern bei der Einführung von bäuerlich betriebenen Systemen zu begleiten“, meint François Munyentwari. Wir müssen diese Debatte weiterführen und auf nationaler Ebene gemeinsam mit den Organisationen, die Basisinitiativen unterstützen, für Politiken und Programme eintreten, die Investitionen in die Förderung resilienter und nachhaltiger Produktionsund Konsumsysteme begünstigen.

Es ist höchste Zeit, öffentliche Investitionen auf die Fähigkeit der Menschen zu fokussieren, ihre Ernährungssicherheit und -souveränität zu gewährleisten.“ „Warum sollte man in Zukunft nicht in Betracht ziehen, dass der afrikanische Kontinent sich selbst mit Getreide versorgen kann und es möglich sein wird, aus der Region und vom Kontinent zu importieren?“, fragt der Direktor von ACCORD Ruanda weiter.

In der DRK ist es ähnlich: „Nach alten und neuen Erfahrungen sind die von der kongolesischen Regierung ergriffenen Maßnahmen zur Bewältigung der wirtschaftlichen Konjunktur selten erfolgreich“, sagt Sylvain-Dominique Akilimali, Direktor des Vereins Change. Die Regierung hat es versäumt, eine Agrarpolitik einzuführen, die die Nahrungsmittelproduktion steigert, die Ernährungssouveränität entwickelt und die Ernährungsunsicherheit verringert. In der D.R. Kongo macht das Budget für die Landwirtschaft nur einen sehr geringen Prozentsatz aus“.

Von Belgien aus können wir zu dieser Ernährungssouveränität beitragen, indem wir den belgischen Staat auffordern, mit Geldern aus der Entwicklungszusammenarbeit vorrangig Projekte der bäuerlichen, lokalen und ökologischen Landwirtschaft zu finanzieren, statt die der industriellen Landwirtschaft. Derzeit unterstützen nur 16% der Gelder aus der Entwicklungszusammenarbeit, die für die Landwirtschaft bestimmt sind, agrarökologische Projekte.

Durch den Erlass von Schulden, die seit langem nicht mehr tragbar und meist abscheulich oder illegitim sind, müssen bereicherte Länder sowie internationale Finanzinstitutionen verarmten Ländern die Mittel an die Hand geben, um diese Nahrungsmittelkrise zu bewältigen und in eine ökologische und lokale Landwirtschaft zu investieren.

Sollen wir zulassen, dass die Akteure des ungezügelten Kapitalismus - Lobbys der fossilen Energien, der Agrarindustrie, der Finanzwelt ... und ihre politischen Verbündeten - die von Naomi Klein in ihrem gleichnamigen Buch beschriebene „Schockstrategie“ anwenden, um in jeder Krise neue neoliberale und ökozidale Vorstöße durchzusetzen ...? Oder die lebensbejahende Stimme wahrnehmen und berücksichtigen, die von Bauern und Bäuerinnen hier und anderswo, von Wissenschaftlern und Organisationen der Zivilgesellschaft, die in den Bereichen Agrarökologie, Klimagerechtigkeit, Menschenrechte und gutes Lebensumfeld Experten... sind, vorgetragen wird? Diese Stimmen, die uns sagen, dass die Dringlichkeit darin besteht, langfristig zu denken und nicht ständig notwendige Entscheidungen aufzuschieben, die mit zunehmender Zeit immer schwieriger zu treffen und zu leben sein werden?



[1FAO: The importance of Ukraine and the Russian Federation for global agricultural markets and the risks associated with the current conflict https://www.fao.org/fileadmin/user_upload/faoweb/2022/Info-Note-Ukraine-Russian-Federation.pdf

[2COPA-COGECA ist der in Brüssel angesiedelte Zusammenschluss von COPAWund COGECA, der beiden großen landwirtschaftlichen Dachorganisationen in der Europäischen Union.

[3Die F2F-Strategie ist eine umfassende Zehnjahresstrategie, die darauf abzielt, die Herausforderungen der Produktion und des Konsums unserer Lebensmittel auf faire und nachhaltige Weise anzugehen.



Lesen Sie auch

15. Juli 2022    Infoheft

Infoheft Nr. 137

COVID, UKRAINE... VON NORD NACH SÜD Ist das globale agroindustrielle System bankrott?
20. September 2021    Fokus

Brasilien zwischen Gesundheitskrise und Ernährungskrise

Während in Brasilien - ausgelöst durch das Coronavirus - die Gesundheitskrise wütet, breitet sich noch eine andere Krise immer weiter aus: die Hungerkrise. (...)
20. September 2021    Infoheft

Juste Terre !

Deutschsprachige Sonderausgabe - gemeinsame Veröffentlichung von Entraide et Fraternité / Miteinander Teilen.

Folgen Sie uns: facebook youtube